Restaurant Gemeinsam genießen News und Events Andere über uns
Kontakt
 
Andere über uns
     
Andere über uns
 
 

 

Gutes Essen in Wohnzimmer-Atmosphäre:
die „Artischocke“

Lust auf mehr
VON HELMUT GOTE
Kölner Stadt-Anzeiger vom 28.03.08

Schon seit 1984 führt Ernst Föllmer als Inhaber und Küchenchef das kleine und von außen sehr unscheinbare Restaurant, das man schnell übersehen kann. Aber kaum sitzt man angenehm ruhig in dem gediegenen, wohnzimmerartigen Raum mit dem dunklen Holzmobiliar, Kronleuchter an der Decke und vornehm weiß sowie mit Silberbesteck eingedeckten Tischen, fühlt man sich weniger wie als Restaurant-Gast, sondern mehr wie zu Besuch in einem Privathaus.


     

 

Die Begrüßung des einzigen Kellners ist sehr entspannt, persönlich und freundlich, und die Art, wie er sich im Verlauf des Abends um die Gäste kümmert, trägt erheblich dazu bei, dass man sich immer gut betreut und ausgesprochen wohlfühlt. Auf der Speisekarte stehen rund ein Dutzend Gerichte à la carte, die zum Teil auch zu Menüs (drei Gänge für 33,50 und vier Gänge für 43,50 Euro) kombiniert sind, es gibt etwa ein Dutzend verschiedene Weine, die auch fast alle offen ausgeschenkt werden, und das Schönste ist, dass man hier weder bei der Weinauswahl noch bei der Essensbestellung etwas falsch machen kann. Föllmer kocht modernen Bistro-Stil, bietet auch immer wieder französische Klassiker an und scheut nicht vor kräftigen oder cremigen Saucen zurück, wenn es passt. So wie bei der klassisch ausgeführten Kalbsniere mit Senfsauce und einem feinen Rosenkohlpüree, ein Gericht, dass man heutzutage generell leider viel zu selten bekommt, oder beim superfrischen, saftigen Doradenfilet auf üppig sahnigem Lauchgemüse.